Stromschulden – Lieferstopp nicht ohne Weiteres möglich

Stromschulden – Lieferstopp nicht ohne Weiteres möglich

Stromschulden gehören zu der Sorte von Schulden, die für den Schuldner eine existenzielle Bedrohung darstellen können. Insbesondere im Winter, wenn die Temperaturen sinken, ist die Lieferung von Strom sehr wichtig. Deshalb sollten Verbraucher diesen Schulden besondere Beachtung schenken und sie schnellstmöglich begleichen. So kann eine dauerhafte Lieferung gewährleistet werden. Denn was viele Schuldner und Verbraucher nicht wissen ist, dass die wesentlichen Liefer- und Anschlussbedingungen bundeseinheitlich vereinbart sind.

Vertrag regelt die Verpflichtungen

In Deutschland erfolgt die Energie- und Wasserversorgung auf der Grundlage privater Kaufverträge (siehe Paragraphen 433 fortfolgende Bürgerliches Gesetzbuch). Aus diesem Vertrag ergeben sich sowohl für den Energielieferanten als auch für den Abnehmer Verpflichtungen. Der Konsument verpflichtet sich zur Zahlung des abgemachten Preises. Als Versorger ist man vertraglich dazu verpflichtet, die bestellte Energie zu liefern. Werden die Rechnungen nicht mehr bezahlt, kann der Anbieter eine Einstellung der Auslieferung verordnen.

Stopp der Energiezufuhr nicht einfach so möglich

Die Grundversorgungsverordnungen (GVV) für Gas und Strom zeigen auf, dass die Energiezufuhr nicht einfach so beendet bzw. unterbrochen werden kann. So müssen hierfür vorweg diverse Voraussetzungen erfüllt sein. Im Vorhinein muss dem Schuldner ein Mahnschreiben und eine Androhung der Sperre zugeschickt werden. Die Schulden müssen sich dabei auf über hundert Euro summieren. Die eigentliche Sperre der Energielieferung darf dann mit einer erneuten Ankündigung von 3 Tagen vor Beginn erst 4 Wochen nach Erhalt der Ankündigung erfolgen.
Eine Energiesperre darf jedoch zu keiner Zeit unverhältnismäßig sein. Dabei muss der Energieversorger immer vorab die Zumutbarkeit beurteilen. Doch es gibt etliche Gründe, die für eine unverhältnismäßige Sperrung sprechen. Dazu gehören unter anderem

  • wenn (kleine) Kinder, kranke, behinderte, schwangere oder alte Angehörige ebenfalls dort wohnen,
  • der Rückstand gering und eine baldige Zahlung absehbar ist,
  • Leitungen einfrieren können oder
  • Gesundheitsschäden drohen.

Die einzelnen Umstände und Details kann Ihnen Ihre Schuldnerberatung aufzeigen und erklären.

Was kann ich tun um eine Sperre der Energielieferung zu umgehen?

Sobald für Sie vorhersehbar ist, dass Sie Ihre Stromkosten nicht mehr begleichen können, sollten Sie eine Schuldnerberatung aufsuchen. Dort können Sie gemeinsam vielfältige Möglichkeiten der Tilgung durchgehen und gegebenenfalls sogar eine Zahlung in Raten mit dem Energieversorgungsunternehmen vereinbaren. Damit die Stromlieferung auch zukünftig garantiert ist, steht andauernd die Zahlung der laufenden monatlichen Abschläge im Vordergrund.

Stromschulden – Lieferstopp nicht ohne Weiteres möglich
Anrufen
Der Weg zu uns